HINSBECK 2010

Bereits zum 15. Mal waren wir im Feriendorf Hinsbeck des Landessportbundes zu Gast.

In diesem Jahr erstmalig im Sommer, da spätere Termine im September wegen einer Grossveranstaltung nicht möglich waren. Es sollte ein im wahrsten Sinne des Wortes ein
heißer Ritt bis Hinsbeck werden. Wie immer pünktlich zur Fahrt war sprichwörtlich „HINSBECKWETTER“. Petrus hatte
aber bei der Temperaturwahl wohl ein bisschen danebengegriffen. Beim Start per Fahrrad um 9.00 Uhr moderate 23 Grad die aber im Laufe des Tages auf
Rekordwerte um 37 – 38 Grad anstiegen. Entsprechend gross war auch unser Durst. Jeder hatte entsprechend große Mengen
kühle Getränke mit dabei.

Bei unserer ersten Pause im Schatten, Höhe Titz, bockte dann sogar schon der erste Drahtesel, was sich dann zu einem permanenten Kampf mit dem Untier über die gesamte
Hinfahrt hinzog. Mehr will ich dazu hier nicht berichten.

Nach heißer Fahrt waren wir dann gegen 12.30 Uhr trotz allem pünktlich (zumindest teilweise) bei unserem Chinesen in Rickelrath wo wir bereits zum Mittagstisch
erwartet wurden. Bei Ente und sonstigen Leckereien sowie diesmal außergewöhnlich vielen kalten Getränken wurde der Akku schnell wieder geladen.

Danach ging es dann durch den schattigen Lüttelforst in Richtung Lobberich wo in der Fußgängerzone unsere Eisdiele für den Nachtisch von jedem von uns schon sehnsüchtig erwartet wurde.

So erneut gestärkt wurde die letzten Kilometer in Angriff genommen und nach der Bergwertung (letzter heftiger Anstieg vor dem Feriendorf) kamen alle unfallfrei aber
geschafft im Feriendorf an.

Wie gewohnt war auch unser Gepäcktransport mit allem was wir so brauchten pünktlich vor Ort. Nach gewohntem Prozedere an der Anmeldung mit anschließendem Zimmerbelegen
wurde erst mal der Begrüßungstrunk mit Geschmack verabreicht.

Nach dem Abendessen um 17.45 Uhr wurde dann auch schon der Volleyball von uns Männers ( die Mannschaften dann traditionell getrennt nach –mit Haare- und –mit mehr oder weniger Haare-) hervorgeholt und spannende und kommentarreiche Spiele im Beachfeld sowie in der Halle absolviert. Unsere Damen waren mit Gymnastik, Walking etc. aktiv. (Zumindest war das so geplant)

Nach anschließendem Schwimmen und ein bisschen Ruhe trafen wir uns dann in unserem Gemeinschaftsraum U1 wo wir dann alle gemütlich bei guter Verpflegung bis spät in die Nacht zusammen saßen.

Nach wecken um 7.00 Uhr, anschließendem Frühstück standen sofort wieder Volleyball etc. auf dem Programm, diesmal in der Halle. Nach ausgiebigem Duschen und Abkühlung,
bepackt mit Lunchpaketen, starteten wir dann mit dem Fahrrad in Richtung „Langendonker Mühle“ an der Niers.

Alle waren auf die geplante Paddeltour schon gespannt. Pünktlich trafen die bestellten 8 Kajaks ein. Nach langem und lautstarkem Einboten ging es dann endlich los.
Es ging kreuz und quer und es dauerte bis alle den richtigen Kurs eingestellt hatten.

Ein Kajak hatte jedoch einen mehr oder weniger heftigen Ruderschaden. Es konnte sich nicht so richtig entscheiden in welche Richtung es gehen sollte. Von den
Böschungen links wie rechts wurde es magisch angezogen so dass der Bug mit Erde und Grünzeug bedeckt war.
Nach angenehm ruhiger und teilweiser kühler Fahrt kamen alle ohne zu kentern nach knapp zwei Stunden zur Anlegestelle „Schlecker Deich“. Auch beim Ausboten fiel keiner in die Niers. Unsere Fahrräder warteten schon auf uns. Nachdem wir unseren Durst gelöscht hatten, ging es sofort in Richtung „Onkel Toni“ sprich Toni´s Bauernkaffee.
Hier wurde wieder richtig zugeschlagen, was bei dem Kuchenangebot keinem schwer fiel.

Anschließend ging es dann wieder bei heißen Temperaturen zurück in Richtung Feriendorf.

Nachdem Abendessen, einigen Volleyballsätzen trafen wir uns dann wieder in U1 wo wir dann pünktlich alle zusammen das Spiel DEUTSCHLAND – URUGUAY lautstark verfolgen konnten.
Bis gegen Mitternacht dauerte dann die „Spielnachbesprechung“. Petrus hatte dann auch noch ein Einsehen und verschaffte uns mit einem Gewitter ein wenig Abkühlung.

Dann war schon wieder Sonntag und der letzte Tag unserer Hinsbecktour 2010 brach an. Nach ausgiebigem Frühstück, noch mal ein paar Volleyballsätzen im Beachfeld, Mittagessen, aufräumen, packen, letztes Gruppenfoto und nicht ohne den Termin für 2011 gebucht zu haben ging es dann wieder los in Richtung Heimat.

Diesmal verlief die Fahrt ohne Pannen und wir kamen dann alle wohlbehalten aber geschafft gegen 17.30 Uhr wieder in Bedburg an.

Wir freuen uns schon auf die nächste Fahrt 2011.